Preview Mass Effect Andromeda - Infos, Release und mehr!

01.03.2017 um 14:28 Uhr

600 Jahre und wir sind am Rande der Andromeda Galaxie mit der Mission eine neue Heimat zu finden. Nun ganz so lange wird es zum Glück nicht mehr dauern und wir können uns auf Erkundungstour in der neuen Galaxie machen. Um genau zu werden: am 23. März 2017. Eine kleine Ewigkeit war es jedoch schon bis zum nächsten Mass Effect Teil. Fasst Genau vor 5 Jahren kam Mass Effect 3 auf den Markt und beendete ein Grandioses Epos. In Andromeda wird eine ganz neue Geschichte erzählt in der unsere Mission darin besteht eine neue Heimat für die Menschheit in der Andromeda Galaxie zu finden. Euren Mass Effect Andromeda Key könnt ihr natürlich jetzt schon günstig bei Planetkey.de kaufen!

Einmal nach Andromeda und nicht mehr zurück bitte


Als einer von vielen tausend Menschen wurden wir auserwählt nach Andromeda zu reisen und die Erde 2.0 zu finden. 600 Jahre dauert es die 2,5 Millionen Lichtjahre entfernte Galaxie zu erreichen. Deshalb verbringen wir diese Zeit in einer Art Tiefschlaf der uns nicht altern lässt. Dort angekommen beginnt auch schon die Arbeit. Die Nexus- das große Mutterschiff das als vorübergehendes Zuhause agiert, wird ausgebaut und die Pathfinder Teams machen sich auf den Weg um die sogenannten „Goldenen Welten“ zu erforschen, die vorab schon als potenzielle Planeten ausgemacht worden. Um dahin zu kommen haben wir Tempes - unser Raumschiff für unser Pathfinder-Team. Mit Tempes erforschen wir Andromeda. Jedoch wird Andromeda kein klassisches Open-World Sandbox Spiel sein wie Producer Micheal Gamble verrät. Stattdessen wird es Story-Planeten geben die Hauptmissionen und Nebenquests bereithalten und die dichte Handlung vorantreiben, auf denen man auch losziehen kann um die Planeten zu erkunden. Wie hoch der Erkundungsteil nun genau wird ist jedoch noch nicht abzusehen. Fest steht das man in Andromeda eine 3D-Karte haben wird, die die 2D-Karte aus Teil 3 ablöst. 

Friedlich bleibt es aber nicht – das Kampfsystem


Durch den Multiplayer in Mass Effect 3 hat Bioware viel dazu gelernt und macht die Kämpfe dynamischer, schneller und flexibler. Die Kämpfe werden wie gewohnt im Third-Person-Sicht ausgetragen und gewinnen, mit einem Jetpack ausgestattet, an Fahrt. Dem zugutekommt das Waffensystem, wobei nun nicht mehr spezielle Waffen auf bestimmte Klassen beschränkt sind, sondern Klassenunabhängig genutzt werden können. Neben den üblichen bekannten Pistolen, Shotguns, Sturm- und Scharfschützengewehren wird nun noch ein weiterer Slot für Nahkampfwaffen hinzukommen. Festlegen auf eine Klasse war gestern. Im neuen Mass Effect Abenteuer kann man sogar während des Kampfs seine Klasse und Fähigkeiten ändern und sich zwischen seinen vier Favoriten wählen, die man sich je nach Situation zusammen basteln kann. Genauso können wir unsere Skillpunkte in die Fähigkeiten verteilen, die wir wollen. Sie werden in drei Kategorien unterschieden: Biotics, Techs und Combats.

Gewohnt wichtig: Soziale Beziehungen


Wer mit wem und für was man sich entscheidet wird wieder einen großen Teil im Spiel einnehmen. Dabei wird man auch Sarah und Scott Ryder personalisieren können, deren Vater Commander Ryder, in die Fußstapfen von Fanliebling Shepard tritt. Laut Bioware will man eine enge Bindung zu Sarah und Scott schaffen, indem man gemeinsam mit ihnen als erste eine neue Galaxie entdeckt - mit ihren Regeln und Eigenheiten. Aber auch Nebencharaktere werden eine bedeutende Rolle einnehmen. Alle werden ihre eigene Persönlichkeit haben und somit im Kopf des Spielers bleiben. Mit wem Sarah und Scott eine Beziehung führen weiß man noch nicht. Fest steht das das flirten auch mit Nebencharakteren außerhalb unserer Tempes möglich sein wird. Das überarbeitete Moralsystem wird diese Beziehungen auch beeinflussen. Basis dafür bilden Ablehnung und Zustimmung, bei dem je nach Situation unsere Reaktion einbezogen wird. Dabei haben Charaktere bis zu vier verschiedene Gemütslagen, die ihnen Ausdruck verleihen. Außerdem wird es Loyalitätsmissionen geben die sich erst ab einem bestimmten Vertrauensgrad zu dem jeweiligen Charakter freischalten.

Ganz neu: Crafting


Waffen und Rüstungsteile lassen sich nun auch selbst herstellen. Dafür benötigen wir natürlich Ressourcen und Blueprints. Um die passenden Ressourcen zu finden haben wir einen Scanner der auch anderweitig zum Erforschen dient und Forschungspunkte einbringt. Die können wiederum in Skills, Verbesserung von Waffen und Rüstung, sowie in den Nomad investiert werden. Dieses moderne Erkundungsfahrzeug kommt auch mit einigen netten Spielereien, wie Düsen für vertikale Bewegung und 4 oder 6 Rad Antrieb, daher und ist somit optimal für die Erkundung der weitläufigen Areale ausgestattet. Auch neu sind „Fusion Mods“, die aus Remnant Tech bestehen, der Technologie der neuen Feinde in Andromeda. Diese Modifikationen können in Ryders Rüstung eingebaut werden und bieten interessante Boni, jedoch haben diese Mods auch ihren Preis.
Wir sind gespannt auf den 23. März und hoffen das Mass Effect Andromeda unsere Erwartungen erfüllt. 


 

Weitere Titel im Key Preisvergleich